Usenet

Was ist das Usenet eigentlich?

Vielen Internet-Nutzer kennen das Usenet nicht bzw. verstehen oft etwas falsches unter dem Begriff. „Usenet“ steht für Unix UseNetwork und stellt ein weltweit verteiltes Netzerk dar, welche im Internet parallel zum World Wide Web (www) existiert. Es wurde 1979 von Tom Truscott, Steve Bellovin und Jim Ellis in den USA gegründet und ist somit deutlich älter als das deutlich bekanntere www (1989).

Text und Binary Newsgroups, Retention und Co.

Zunächst war das Usenet ein Ort für fachliche Diskussionen in reiner Textform – vergleichbar mit den heutigen Foren im Web. Diese wurden in thematisch passenden Bereichen, den so genannten Newsgroups geführt. Später gab es zudem den Bereich der Binaries – hier konnten den Diskussionen auch Dateien angehängt werden. Das Binary Usenet ist heutzutage der populärste Bereich im Usenet, die Text-Diskussionen haben in den letzten Jahre deutlich abgenommen. Wichtig ist zudem die Retention – sie beziffert die Speicherdauer der veröffentlichten Inhalte und wird oft auch als Vorhaltezeit bezeichnet. Wird ein Inhalt im Usenet gepostet ist dieser – je nach Retention deines Anbieters – für ein gewisse Zeit abrufbar. Bei Usenext z.B. beträgt die Vorhaltezeit sehr gute 10 Jahre, bei manch anderen Providern liegt sie meist bei 3-5 Jahren.

Was braucht man um das Usenet nutzen zu können?

Für den Einstieg ins Usenet benötigst du zum einen einen Account bei einem Usenet Provider deiner Wahl, zum anderen brauchst du software-technisch einen Newsreader der dich mit dem Usenet verbindet. Der Newsreader ist vergleichbar mit dem Browser, mit dem du im World Wide Web surfen kannst.

Die Firmen und Netzwerke hinter dem Usenet

Usenet Network
Die verschiedenen Usenet Anbieter und Reseller auf der ganzen Welt. Quelle: https://www.reddit.com/r/usenet/comments/9mo9eg/usenet_services_map_updated/

Usenet Downloads

Anfang der 2000er Jahre wurde das Usenet vermehrt für den Austausch von Dateien genutzt. Die Infrastruktur mit dezentralen Hochleistungsserven die weltweit verteilt sind bietet einen hohen Ausfallschutz sowie sehr schnelle Downloads. Viele Anbieter werben sogar mit Datenraten von bis zu 1.000 Mbit/s. Ein solches Setup verursacht natürlich Kosten – die Server, Strom, etc. sind teuer. Daher kann ein guter Usenetzugang eigentlich nie gänzlich kostenlos sein.

Für die Diskussionen in den Text Newsgroups sind der Traffic und somit auch die Kosten noch überschaubar. Etwas tiefer in die Tasche muss man bei den interessanten Dingen – den Binary Newsgroups – greifen. So wird meist pro heruntergeladen Datenvolumen abgerechnet oder teilweise gleich eine Usenet Flatrate angeboten. Preislich startet ein Usenetzugang ab bereits wenigen Euro bzw. Dollar.

Ist das Usenet anonym?

Durch den Aufbau des Usenet sind User, die nur Inhalte beziehen und nicht selbst posten absolut anonym. Zu Abrechnungszwecken wird zwar das verbrauchte Datenvolumen pro Nutzer gespeichert – was er sich aber angesehen oder heruntergeladen hat bleibt sein Geheimnis. Ebenso bieten fast alle Anbieter eine SSL-Verschlüsselung an, welche einen noch höheren Schutz verspricht.

Anders sieht es beim Schreiben von Nachrichten und Posten von Dateianhängen (Binaries) aus – hier kann über den Header des Posts der Nutzer und notfalls über die IP auch der Realname identifiziert werden. Von Abmahnungen aufgrund einer Nutzung des Usenets ist uns aber aktuell kein Fall bekannt.

Ist das Usenet legal?

Ja. Das Usenet ist ähnlich wie das World Wide Web zunächst einmal ein Netzwerk aus Servern. Wie auch das www ist das natürlich völlig legal, ebenso sind die Usenet Anbieter legal. Diese bieten ja lediglich den Zugriff auf das Netzwerk an und haben keinen Einfluss auf die Inhalte.

Anders sieht es aus, wenn Usenet Provider das Auffinden von illegalen Inhalten im Usenet stark fördern und ihr gesamtes Geschäftsmodell darauf ausrichten. So mussten bereits einige Anbieter schließen, da sie gezielt illegale Uploads finanziell gefördert hatten und in den Usenet Beiträgen sogar für die jeweiligen Anbieter geworben wurde (Quelle).

Glossar

Folgt.